7 Tage 7 Stories | Kurzgeschichten im Herbst #1

Hallo, ihr Lieben!

Mit dem September ist nun der Herbst ins Land gezogen und mit ihm wurde eine wunderbare Idee geboren. Die liebe Julie veranstaltet mit ihrer Freundin Kat das einwöchige Projekt „7 Tage 7 Stories“ und jeder ist eingeladen, seine Kurzgeschichten zu dem jeweiligen Tagesthema beizusteuern. Da mein Studium heute erst begonnen hat, werde ich ebenso meine kurzen Texte auf meinem Blog veröffentlichen, um eine meiner größten Leidenschaften mit euch zu teilen. Ich wünsche euch viel Freude mit meinen kommenden Beiträgen! Falls ihr ebenso gerne an dem Projekt mitwirken wollt, schaut auf den beiden oben verlinkten Blogs vorbei. 😉


Montag: Herbsterinnerung

Sie saß neben ihm auf seinem Bett und strich gedankenverloren über das Bettlaken. Ihren Blick ließ sie durch das vertraute Zimmer schweifen, bis ihre Augen in die seinen blickten. Die Leere und die Abwesenheit seiner Gedanken waren nahezu greifbar. Auch sie war in Gedanken versunken. Schon seit Wochen rang sie mit sich. Doch sie spürte, dass der Tag heute gekommen war. Dass die Zeichen auf Neuanfang standen. Das Timing war scheinbar gut. Doch der Schein trug.

Sie atmete hörbar durch. Aber er sah sie nicht an. Er blickte ins Leere. Über den Dächern verfärbten sich die Blätter. Sie wandelten ihr sattes Grün in ein melancholisches Braun und in ein romantisches Rot. Zaghaft legte sie ihre Hand auf seine. Sie rang mit sich selbst. In Gedanken hatte sie sich bereits ihre Worte zurechtgelegt. Ihre Kehle war trocken. Sie räusperte sich. Er sah sie an. Sah ihr direkt in ihre tiefgrünen Augen und blickte tief hinein. Sie wand ihren Blick nicht ab. Sie ließ ihn ihre Worte von den Augen ablesen. Sie zog ihre Hand nicht weg. Innerlich machte sich der Schmerz breit. Und sie ließ ihn zu. Sie stand auf und nahm ihre Tasche an sich. Ein letztes Mal drehte sie sich um und versank in seinen meerblauen Augen, die ihr noch immer so vertraut waren und doch so weit entfernt schienen. Ihre Hand ruhte bereits auf der kühlen Türschnalle. Sie sog noch einmal stark Luft ein und wandte sich zum Gehen. Er blieb auf dem Bett sitzen. Sie öffnete die Tür und ging. Die Stufen hinunter stellten eine scheinbar unüberwindbare Hürde dar, die es zu bewältigen galt. Schnellen Schrittes lief sie diese hinunter und stürzte zum eisernen Tor, welches sie nahezu aufriss. Sie hetzte durch die Straßen und verlor sich in der Menschenmenge.

Die verfärbten Blätter lösten sich von den Ästen und glitten zum rauen Boden hinab. Sie wurden dem Erdboden gleich. Sie hatten für dieses Jahr ausgedient. Jedoch würden im Frühling neue Blätter auf den Ästen wachsen und von zarten Blüten umgeben sein. Der Kreislauf des Lebens würde jedoch auch sie ereilen und am Ende des Jahres würden auch sie ihr frisches Grün ablegen. Ihr Leben hingegen stand momentan ebenso trist da, wie jenes Laub, durch welches sie schnellen Schrittes ging. Zu Hause angekommen, packte sie ihren Koffer. Es war wieder soweit. Sie bekam erneut ihren langersehnten Abstand zu ihrer Heimat.

Ihre Mutter brachte sie mit dem Auto zum Bus, welcher sie an ihr Ziel bringen sollte. Sie hievte ihren Koffer in den Gepäckraum des Busses, kaufte sich ihr allwöchentliches Ticket und verfrachtete sich sowie ihren Rucksack auf einen der freien Plätze im Untergeschoss des Doppeldeckers. Der Abend war angebrochen. Graue Wolken glitten übers Land und bauschten sich zu flauschiger Zuckerwatte auf. Die Sonne tauchte die Landschaft in ein kräftiges Orangerot, welches allmählich verblasste und in ein tiefes Blau überging. Sie ließ ihren Blick über die blassgrünen Wiesen und abgeernteten Felder schweifen. Ein Schleier begann sich über die Außenwelt zu legen. Aus ihren Augenwinkeln bahnte sich ein zarter Strahl seinen Weg über ihre geröteten Wangen bis hin zu ihrem Kinn. Ihre Arme umschlungen ihren zitternden Körper und zogen ihre leichte Weste fester um ihn. Wehmütige Musik mischte sich unter ihre ausschweifenden Gedanken und erklang auf direktem Weg aus ihren Kopfhörern in ihre Ohren. Sie hob ihre kühle Hand an und wischte sich ihre Tränen aus den Augen. Rasch ließ sie ihren Blick über die umliegenden, leeren Plätze schweifen, um ihn dann erneut auf die vorbeiziehende Landschaft zu richten.

Hier saß sie nun. Allein. Von keiner Menschenseele umgeben. Auf dem Weg in ihr eigenes kleines Reich. Alle Zeichen standen auf Neubeginn. Sie macht es der Umwelt nach. Während sich die Blätter von den zarten Ästen lösten, würde sie ebenfalls einen neuen Weg einschlagen. Der Herbst würde für sie ebenso ein Wechsel werden, sodass sie im Frühling erneut aufblühen konnte. Die Welt um sie herum erstrahlte nun in weichen Braun- und Rottönen. Die schwindende Sonne tauchte die Landschaft nun in ein warmes Orange. Doch diese Farben erreichten sie nicht. Ihre Welt würde fortan in Grau verschleiert. Ihre Farben würden verblassen. In ihr machte sich Leere breit. Doch der Zeitpunkt war gut, denn ihre Umgebung war bereits gewappnet für einen Neuanfang. Nun war der Herbst angebrochen und sie würde mit ihm verschmelzen.

710 Wörter


Unter den verlinkten Seiten findet ihr Julies und Kats Beiträge! Lest hier auf jeden Fall rein und hinterlasst gerne einen Kommentar! Ich bin bereits sehr gespannt, was die kommenden Tage noch zu bieten haben. Dieser Anfang ist meiner Meinung nach bereits sehr gut gelungen. #7tage7stories 🙂

Eure Vroni

Advertisements

2 Antworten auf “7 Tage 7 Stories | Kurzgeschichten im Herbst #1”

  1. Liebe Kat,
    Vielen lieben Dank für dein Feedback! Es freut mich sehr, dass dir mein Text gut gefallen hat. 🙂
    Deinen Kritikpunkt werde ich sogleich verbessern! 😉
    Ich bin schon sehr gespannt auf die kommenden Tage. 😀
    Alles Liebe,
    Vroni ❤

    Gefällt mir

  2. Ein wirklich wundervoller Text über einen Neuanfang, liebe Vroni. 🙂
    Besonders haben mir deine Beschreibungen der Umgebung gefallen.

    ich würde dir aber raten, in Zukunft mehr Absätze oder Zeilenabstände zu machen. Sonst wirkt der Text zu kompakt und ist etwas schwerer zu lesen. 🙂
    Wundervoll, dass du bei unserer Challenge mitmachst. ❤

    Wishes Kat
    http://sevenandstories.net/

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s